Sie sind hier: Startseite > Therapieformen > Akupunktur TCM

Akupunktur TCM

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die Traditionelle Chinesische Medizin (kurz TCM) ist eine sehr alte Heilkunst, die sich in China über mehr als 2000 Jahre hinweg entwickelt hat.
Zu uns kam die Akupunktur im 17. Jahrhundert und findet auch in der westlichen Medizin bis zum heutigen Tage immer mehr Zuspruch.

Die Akupunktur gilt heutzutage als alternativ- oder komplementärmedizinische Disziplin. Sie wird besonders in der Schmerztherapie eingesetzt und zur Behandlung von chronischen Beschwerdebildern physischer und auch psychischer Art.

TCM ist ein umfangreiches, ganzheitliches Heilverfahren, das zur Diagnostik, Vorbeugung und Behandlung von Erkankungen eingesetzt werden kann.

Diagnostische Verfahren:
- Zungendiagnostik,
- Antlitzdiagnostik,
- Pulsdiagnostik,
- Klang und Geruch,
- ausführliche Besprechung der Krankheitsgeschichte (Anamnese).


Behandlungsablauf der Ganzkörper-Akupunktur

In der TCM sind Meridiane Kanäle, in denen die Lebensenergie (Qi) fließt. Nach dieser Theorie gibt es zwölf Hauptmeridiane und jedem Meridian ist ein Organ zugeordnet. Auf den Meridianen liegen die Akupunkturpunkte.

Wenn das Qi in den Meridianen nicht mehr ungehindert fließen kann, dann kommt es zu einer Stauung und es entsteht Krankheit und/oder Schmerz. Über das Stimulieren der Akupunkturpunktesoll die gestaute Lebensenergie des blockierten Meridians wieder ins Fließen kommen. Nachdem die Reize gesetzt sind, sollte der Patient für 20 Minuten ruhen.

Ergänzend zur Nadelung werden manche Akupunkturpunkte oder Meridiane mit Moxibustion (=Erwärmung von Akupunkturpunkten z. B. mit Beifußzigarren), Wärmelampe oder Schröpfen behandelt.

Die Kräuterheilkunde hat in der TCM einen wichtigen und festen Platz, ebenso die Ernährung nach den 5 Elementen und eine angemessene Lebensführung. All diese Aspekte werden ausführlich mit Ihnen beim Erstgespräch erörtert und es wird ein individuelles Therapiekonzept mit Ihnen besprochen.


Bei akuten Schmerzzuständen kann 2x wöchentlich eine Behandlung angezeigt sein. Die Termine werden dann langsam reduziert auf 1x wöchentlich bzw. 14tägig oder monatlich. Es wird meist eine Reihe von Sitzungen benötigt.

Chronische Beschwerden sollten anfangs wöchentlich oder 14tägig behandelt werden. Später kann auf 1x monatlich reduziert werden.

Eine Erstbehandlung inkl. eines ausführlichen Gesprächs dauert ca. 60 -120 Minuten. Die weiteren Behandlungen dauern normalerweise 30 - 60 Minuten.